Aktualisiert am 1. Februar 2024 von Angelika

Für 12 von 12 erkunde ich heute wieder eine Stadt, die ich selbst noch nicht kenne. Obwohl Rottweil nur knapp 70 km von meinem Heimatort Sindelfingen entfernt liegt, war ich hier noch nie. Dabei ist es die älteste Stadt Baden-Württembergs – 73 n. Chr. von den Römern als Militärstützpunkt Arae Flaviae gegründet. Außerdem ist es eine Hochburg der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Seit 2017 gibt es in Rottweil den höchsten Aufzugstestturm Europas – Thyssen-Krupp hat ihn vor den Toren der Stadt aufgestellt.

Nachdem ich zu Hause gemütlich gefrühstückt habe, mache ich mich auf den Weg und komme gegen 11: 30 Uhr in Rottweil an. Unterwegs höre ich im Radio, dass die Landwirte heute auch in Rottweil auf die Barrikaden gehen wollen. Na, da hab ich mir ja den richtigen Tag für meinen Ausflug ausgesucht. Aber das ziehe ich jetzt trotzdem durch!

Ursprünglich wollte ich zuerst auf den Testturm und dann in die Stadt. Als ich Rottweil erreiche, hängt aber noch viel Nebel zwischen den Hügeln, sodass ich beschließe, mir zuerst die Altstadt anzusehen und dann bei hoffentlich besserer Sicht am Nachmittag den Testturm in Angriff zu nehmen.

Meinen Wagen parke ich auf dem P6 in der Stadtgrabenstraße – eine gute Wahl. Das Parken kostet nur 2 Euro für vier Stunden und in wenigen Minuten bin ich zu Fuß beim Schwarzen Tor.

Rottweil - Schwarzes Tor und die malerischen alten Häuser an der Hauptstraße - angiestravelroutes.com
Der untere Teil des Schwarzen Tors wurde 1230 aus Buckelquadern als Teil der staufischen Stadtbefestigung errichtet. Am Schwarzen Tor beginnen am Fasnachtsmontag und -dienstag die berühmten Rottweiler Narrensprünge.

Die Hauptstraße ist Rottweils gute Stube mit malerischen alten Häusern, die oft schön verzierte Erker haben. Ich gehe aber erstmal durchs Tor und ein Stück bergauf zum Hochturm.

Rottweil - der eingerüstete Hochturm umgeben von winterlicher Parklandschaft - angiestravelroutes.com

Leider ist der Turm eingerüstet. Um die Rundsicht vom Turm auf Neckartal, Schwäbische Alb und Schwarzwaldvorland zu genießen, muss man bei der Tourist-Information neben dem Alten Rathaus den Schlüssel abholen. Ich mache das nicht, weil es noch neblig ist und ich später sowieso noch auf den Testturm will. Eine dünne Schneedecke hat die Parkanlage um den Turm in eine zauberhafte Winterlandschaft verwandelt.

Von hier oben sehe ich auch den TK-Testturm, der hinter den Häusern wie ein riesiger Finger aus der Landschaft ragt.

Rottweil - Blick von der Parkanlage am Hochturm auf den TK-Testturm - angiestravelroutes.com

Ich gehe zurück in die Stadt und schaue mir das Münster an. Inzwischen sind die protestierenden Bauern in Rottweil eingetroffen. Das Hupen der Traktoren kontrastiert mit der Beschaulichkeit des Ortes.

Rottweil - Kirchturm des Heilig-Kreuz-Münsters - angiestravelroutes.com
Das Heilig-Kreuz-Münster wurde schon im 12. Jahrhundert errichtet. Im 15. Jahrhundert wurde es im gotischen Stil umgebaut und im 17. Jahrhundert barockisiert.

Ich finde das Münster auch von innen sehr schön. Es wurde vor ein paar Jahren generalsaniert, was sich offenbar gelohnt hat.

Rottweil - Heilig-Kreuz-Münster von innen - Fenster im Hauptchor, davor das Kruzifix - angiestravelroutes.com
Das überlebensgroße Kruzifix im Hauptchor wird Veit Stoß zugeschrieben. Man kann es leider nur aus der Ferne bewundern, da der Altarraum nicht betreten werden darf.

Ich mache mich auf den Weg zur Dominikanerkirche, doch die Bauern ziehen auf ihren Traktoren hupend über den Kriegsdamm, den ich überqueren muss, um dorthin zu gelangen. Einige Passanten winken ihnen zu. Ich frage mich, wie ich nachher aus der Stadt komme, und ob ich es überhaupt noch zum Testturm schaffe.

Rottweil - Konvoi der Protest-Bauern
Während meines Rundgangs durch Rottweil zieht ein Konvoi landwirtschaftlicher Fahrzeuge unter lautstarkem Hupen durch die Stadt.

Ein Traktor hält für mich an, damit ich über die Straße gehen kann – das finde ich sehr nett vom Fahrer.

Rottweil - barocker Innenraum der Dominikanerkirche - angiestravelroutes.com
Die Dominikanerkirche wurde ab 1268 im hochgotischen Stil erbaut. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde sie zur Wallfahrtskirche, nachdem 42 Kirchenbesucher bezeugt hatten, dass die Marienstatue des Rosenkranzaltars im November 1643 zweimal die Augen bewegt hatte. 1753 erhielt die Kirche ihre heutige Barockausstattung und wurde mit Fresken ausgemalt.

Ich gehe zurück zur Hauptstraße mit ihren vielen schönen Häusern. Eines der auffälligsten ist das Kirsnersche Haus.

Rottweil - Kirsnersches Haus - Apostelbrunnen - angiestravelroutes.com
Das Kirsnersche Haus an der Hauptstraße stammt aus dem 15. Jahrhundert, der Westgiebel wurde allerdings erst 1938 bemalt. Der Apostelbrunnen vor dem Haus ist eine Kopie des ehemaligen Rösslebrunnens und wurde erst 1984 hier aufgestellt.

Jetzt wird es aber Zeit für einen Kaffee. Zwischen Altem Rathaus und Kirsnerschem Haus biege ich in die Rathausgasse ein, wo das Café Schädle mit leckeren Torten und selbstgemachtem Apfelstrudel lockt.

Rottweil - Blick in die Rathausgasse - angiestravelroutes.com
An Rottweils Geschäften, Restaurants und Cafés ziehen oft verzierte schmiedeeiserne Schilder die Blicke auf sich. Hier das Schild des Café Schädle gegenüber vom Alten Rathaus.

Bei selbstgemachtem Apfelstrudel kann ich nicht widerstehen. Mir fällt ein, dass ich beim letzten 12 von 12 in Cochem auch einen gegessen habe 😆. Schwer zu sagen, welcher der bessere war.

Rottweil - Café Schädle - Apfelstrudel - angiestravelroutes.com
Der selbstgemachte Apfelstrudel des Café Schädle ist eine Sensation! Selten einen besseren gegessen …

Im Café erfahre ich, dass die Bauern nach dem Konvoi-Fahren zu einer Kundgebung gehen. Es wird auch schon ruhiger draußen. Meine Hoffnung wächst, dass ich ungehindert zum Testturm fahren kann.

Tatsächlich – als ich das Café verlasse, sehe und höre ich kein Gehupe mehr. Nach einer kurzen Fahrt parke ich auf dem Besucherparkplatz direkt vor dem TK-Elevator-Testturm. Das Autokennzeichen wird bei der Einfahrt automatisch gelesen und gespeichert, sodass man kein Parkticket braucht. Am Automaten gibt man dann vor der Ausfahrt sein Kennzeichen ein und zahlt die angefallenen Gebühren. Die Schranke öffnet sich automatisch, sobald man mit seinem Wagen davorsteht. Sehr praktisch.

Der Nebel hat sich zwar etwas gelichtet, aber leider ist die Sicht nicht wirklich gut. Trotzdem ist allein die Fahrt im Hochgeschwindigkeitsaufzug beeindruckend.

Rottweil - TK-Elevator-Testturm - verglaste Aussichtsplattform - angiestravelroutes.com
Der TK Elevator Testturm ist 246 m hoch und hat die höchste Besucherplattform Deutschlands (auf 232 m Höhe). Im Turm gibt es zwölf Aufzugsschächte, in denen Ingenieure Aufzüge mit Geschwindigkeiten bis zu 18 m/s testen. Der Besucheraufzug bringt mich in 30 Sekunden zur Plattform.

Ich staune nicht schlecht, als ich oben auf eine Gruppe von etwa 30 Landwirten treffe (sollten die nicht eigentlich bei ihrer Kundgebung sein?), die an einer Turmführung teilnehmen. Ich höre dem motivierten Guide eine Weile zu und erfahre, dass das arme Rottweil in den nächsten Jahren eine Hängebrücke und eine Justizvollzugsanstalt erhält. Beides soll zusätzliches Geld in die Gemeindekasse spülen.

Die Hängebrücke „Neckar Line“ soll auf 606 m das Neckartal überspannen und den Testturm sowie das Berner Feld, auf dem er steht, mit der Stadt verbinden. Die Neckar Line soll jährlich 100.000 bis 200.000 Besucher anziehen.

Rottweil - TK Elevator Testturm - angiestravelroutes.com
Der futuristische Testturm von TK Elevator sieht kurz vor Sonnenuntergang besonders spektakulär aus.

12 von 12 Infos

Wenn dir dieser Einblick in meinen Tag gefallen hat und du selbst einen Blog hast, dann mach doch auch mal mit!

Das Fotoprojekt 12 von 12 gibt es bei Caro von Draußen nur Kännchen. Am 12. des Monats machst du über den Tag verteilt viele Fotos und suchst abends 12 davon aus, zu denen du eine kurze Beschreibung verfasst. Unter Caros 12 von 12 Posting findest du eine Liste, in die du deinen eigenen 12 von 12 Blogartikel eintragen kannst.

Dieser Beitrag gefällt dir und du möchtest immer die neuesten Updates erhalten? Dann abonniere doch meinen Newsletter!

Newsletter Deutsch

Komm in meinen Newsletter!

Erhalte alle meine Reisetipps für Deutschland (1 bis 2 E-Mails pro Monat).


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:
Jahresrückblick 2023: Mein Start ins Blog-Abenteuer
Porträt Angelika am Timmendorfer Strand - im Hintergrund Strandkörbe, Seebrücke und Restaurant Wolkenlos - angiestravelroutes.com

Mein Jahr 2022 endete mit der Jahresrückblick-Challenge von Judith Peters und anschließender Anmeldung zum Blogger-Jahresprogramm The Content Society für 2023 weiterlesen

12 von 12 Dezember 2023: Tagestour durchs Moseltal
Die Reichsburg Cochem über der Cochemer Altstadt - um den Burgberg steigt Nebel empor - angiestravelroutes.com

Willkommen zu meinem letzten "12 von 12" für 2023. Unglaublich, dass das Jahr schon wieder fast vorbei ist ... Seit weiterlesen

12 von 12 November 2023: Ausflug in die Schillerstadt Marbach
Marbach am Neckar - Schillerdenkmal von vorn - herbstlich verfärbtes Laub an den Bäumen - angiestravelroutes.com

Der 12. November 2023 ist Schiller-Sonntag in Marbach. Alljährlich feiert Marbach eine Woche lang - rund um Schillers Geburtstag - weiterlesen

12 von 12: Mein 12. September 2023
Der Marktplatz von Herrenberg mit dem Marktbrunnen, Rathaus (überragt vom Turm der Stiftskirche) und einigen Fachwerkhäusern - angiestravelroutes.com

12 von 12 - der 12. des Monats in 12 Bildern - ist eine lieb gewordene Tradition bei den Bloggerinnen weiterlesen

de_DEDE